Südafrika

Südafrika Länderinformationen

Südafrika – vielfältige Landschaften und immenser Artenreichtum

Südafrika, gelegen an der Spitze des afrikanischen Kontinents, begeistert durch ein reiches Kulturerbe, unglaublich vielfältige Landschaften und einen immensen Artenreichtum. Die folgende Länderübersicht hält die wichtigsten Informationen zum Land am Kap der Guten Hoffnung bereit.

Unsere Projekte in Südafrika

Steckbrief

Südafrika - vielfältige Landschaften und immenser Artenreichtum

Hauptstadt

Pretoria (Exekutive), Kapstadt (Legislative), Bloemfontein (Judikative)

Einwohnerzahl

ca. 60 Millionen

Lage

An der Südspitze des afrikanischen Kontinents

Nachbarländer

Namibia, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Swasiland, Lesotho

Fläche

ca. 1.220.000 km²

Amtssprache

isiZulu, isiXhosa, Afrikaans, sePedi, Englisch, seTswana, seSotho, xiTsonga, siSwati, tshiVenda, isiNdebele

Währung

Rand

Regierungsform

Parlamentarische Demokratie mit einem starken Exekutivpräsidenten und föderativen Elementen

Geographie und Klima Südafrikas

Südafrika liegt im südlichsten Zipfel des afrikanischen Kontinents. Die Küstenlinie des Landes erstreckt sich über 2500 km und grenzt an zwei Ozeane, den Atlantik und den Indischen Ozean. Mit knapp 1.200.00 km² entspricht die Landesfläche ungefähr dem Dreieinhalbfachen von Deutschland. Südafrika grenzt an die Nachbarländer Namibia, Botswana, Simbabwe, Mosambik und Swasiland. Als Enklave liegt Lesotho vollständig innerhalb von Südafrika.
Das zentrale Binnenhochland – auch "Highveld" genannt – macht den größten Teil der südafrikanischen Landesmasse aus. Das halbwüstenartige Plateau liegt auf Höhen zwischen 1000 und 1800 Metern. Nach Norden hin geht es in das tiefer liegende Kalahari-Becken über. Im Westen, Süden und Osten wird das Highveld durch den 20 bis 300 km breiten gebirgigen Küstenstreifen "Great Escarpment" begrenzt, der zu den Küsten hin steil abfällt.
Das Klima des Landes ist sehr facettenreich. Während in der westlichen Küstenzone arides bis stark maritim geprägtes Klima vorherrscht, zeigt sich jenes an der Ostküste semihumid und ebenfalls ausgesprochen maritim. An der Südküste ist das Klima semiarid bis semihumid; im Landesinneren hingegen voll- bis semiarid. Die Region Kapstadt ist durch mediterranes Klima geprägt.

Wirtschaft in Südafrika

Südafrika gilt als wirtschaftlicher und politischer Wegbereiter Afrikas und beeinflusst stark die politische Stabilität des Kontinents. Gemessen am BIP ist Südafrika derzeit die zweitgrößte Volkswirtschaft des afrikanischen Kontinents und das einzige afrikanische Mitglied der G20. Im Vergleich mit anderen Ländern des Kontinents zeichnet sich Südafrika vor allem durch eine gute Infrastruktur, einen Finanzsektor auf Weltniveau, umfassende Rohstoffreserven, eine in Teilbereichen hervorragende Wissenschaft sowie ein verlässliches, unabhängiges Rechtssystem aus.

Bedeutende Wirtschaftszweige Südafrikas sind vor allem der Bergbau (v.a. Kohle, Gold, Platin, Eisenerz), die Autoindustrie, die Landwirtschaft und der Tourismus.

Die Folgen der Apartheid sind jedoch trotz vieler Fortschritte noch nicht überwunden. Zudem bekam das jahrelange Wirtschaftswachstum mit der Wirtschaftskrise im Jahr 2009 einen harten Dämpfer. Mehr als eine Million Arbeitsplätze sind seither verloren gegangen. Arbeitslosigkeit betrifft insbesondere Menschen mit geringer Bildung und ohne Ausbildung – fast die Hälfte der Bevölkerung. Noch immer leben mehr als 20% der Südafrikaner in absoluter Armut. In Südafrika leben zudem über 3 Mio Immigranten vor allem aus den Nachbarländern.

Flora und Fauna in Südafrika

Südafrika weist verschiedene Vegetationszonen auf, die von extremer Wüste in der Kalahari an der Grenze zu Namibia bis hin zu subtropischen Wäldern im Südosten des Landes und an der Grenze zu Mosambik reichen.

Das Land umfasst neun Biome – Grasland, Buschland, Savanne, Wüste, Wald, den Küstengürtel des Indischen Ozeans, Nama-Karoo, Sukkelentenkaroo und Fynbos – von denen drei als Biodiversitäts-Hotspots eingestuft sind. Mit dieser landschaftlichen Vielfalt geht auch ein überwältigender Artenreichtum einher. Das Land beherbergt etwa 10% aller Pflanzen sowie 7% aller Reptilien, Vögel und Säugetiere auf der Welt.

In Südafrika leben ungefähr 300 Säugetierarten, mehr als 800 Vogelarten mit 40 Endemiten und mehr als 100 Reptilienarten. Bekannte Säugetierarten sind unter anderem Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen, Leoparden, Geparden, Wildhunde, Giraffen, Zebras, Krokodile, Antilopen und verschiedene Affen.
Die Natur Südafrikas kann in zahlreichen Naturschutzgebieten und Nationalparks entdeckt werden, zu denen unter anderem der Kruger Nationalpark, der Addo Elephant Nationalpark, der Garden Route Nationalpark und der Kgalagadi Transfrontier Park zählen.

Artenschutz in Südafrika

Die Biodiversität Südafrikas stellt eine der größten Stärken des Landes dar. Doch viele in Südafrika beheimatete Arten sehen sich mit großen Gefahren konfrontiert. Gefährdende Faktoren stellen in der Hauptsache Lebensraumverlust, Klimawandel und Wilderei dar.
In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten wurden zahlreiche Nationalparks und Naturschutzgebiete ins Leben gerufen, in denen neben den „Big Five“ auch Wildtiere wie Wildhunde, Geier, Geparden und Giraffen Schutz finden.
Derzeit stehen 8% der Landesfläche Südafrikas unter Naturschutz. Es gibt 19 staatliche Nationalparks von "South African National Parks" (SANP), eine Reihe großer privater Wildschutzgebiete sowie etwa 500 kleinere geschützte Tier- und Pflanzenreservate. Geplant ist, die geschützte Landesfläche in den kommenden Jahren auf 10% auszuweiten.
Darüber hinaus operieren mehr als 400 Organisationen in Südafrika, die sich den Schutz und Erhalt von Pflanzen, Wildlife und Lebensräumen zum Ziel gesetzt haben. Die Safari-Industrie begünstigt die Bedingungen für fortwährenden bzw. verstärkten Artenschutz.

Derzeit stehen 8% der Landesfläche
Südafrikas unter Naturschutz.